Kuriose Weihnachten aus aller Welt

schwedenFür die einundzwanzigste Weihnachtstradition geht es heute nach Schweden

Die Ziege ist in Schweden während Weihnachtszeit eine symbolträchtige Figur: Sie bringt unter anderem die Geschenke für die Kinder. Ihr zur Ehren wird seit 1966 in der Stadt Gärvle jedes Jahr Anfang Dezember eine 13 Meter hohe Ziege aus Stroh errichtet. Aus mysteriösen Gründen wurde die erste Strohziege in der Neujahrsnacht in Brand gesetzt und deshalb im nächsten Jahr wieder neu aufgebaut. Seit dem ist es zu einem regelrechten Wettkampf zwischen Ordnungskräften, die die Ziege z.B. mit Wasser tränken, und Brandstiftern gekommen. Viele schließen jedes Jahr eine Wette ab, ob die Ziege bis zum neuen Jahr überlebt. Die Überlebensquote liegt bis jetzt bei immerhin 45 %. Die diesjährige Ziege hat es leider nur bis zum 12. Dezember geschafft.

Hier noch ein paar Highlights aus dem Leben einer Strohziege:
1976: Ziege wurde von einem Auto gerammt
1987: Eine schwer entflammbare Ziege wurde errichtet und brannte eine Woche vor Weihnachten ab
1996: Ziege wurde per Webcam überwacht und überlebte
2005: Zwei Männer als Weihnachtsmann und Lebkuchenmann verkleidet schossen einen brennenden Pfeil in die Ziege. Die Feuerwehr kam zu spät.

Für weitere Informationen und die gesamte ‚Überlebensstatistik‘ der Gävle Ziege hier ein Link:
http://en.wikipedia.org/wiki/Gävle_goat

Schreibe einen Kommentar